Beiträge zum Stichwort ‘ Kündigung ’

Stern TV: „Neues Geschäftmodell: Kleine Löhne bei Schlecker-XL“

18. September 2009 | Von | Kategorie: Presseschau

Bericht in Stern TV vom 16.09.2009 „Neues Geschäftmodell: Kleine Löhne bei Schlecker-XL Mit seinen neuen XL-Märkten will Schlecker auf den wachsenden Erfolg der Konkurrenz reagieren: Dafür werden alte Filialen der Drogeriekette geschlossen und die Belegschaft entlassen. In den neuen Märkten setzt Schlecker auf neue Mitarbeiter und niedrigere Löhne.“ Zu dem Bericht >>hier<<



Rüdiger Helm zum Thema Kündigungen – Abendzeitung vom 16.03.2009

17. März 2009 | Von | Kategorie: Aktuelles, In eigener Sache, Presseschau

Kündigung! Was tun? „Ene, mene muh, und raus bist du. In der Krise hagelt’s Kündigungen. Wer einen blauben Brief bekommt, darf keine Fehler machen. Die Abendzeitung nennt die wichtigsten Fallstricke für Beschäftigte. MÜNCHEN Aber nicht immer sind sie berechtigt – manchmal nutzen Chefs die Flaute als Vorwand, um Beschäftigte loszuwerden. Umso besser sollten Arbeitnehmer auf […]



Fristlose Verdachtskündigung wegen Verdacht der unrechtmäßigen Einlösung zweier Leergutbons

17. März 2009 | Von | Kategorie: Aktuelles, Presseschau

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (Az.: 7 Sa 2017/08) hat kürzlich eine fristlose (Verdachts-)Kündigung bestätigt. Die Kassiererin „Emmely“ hatte angeblich zwei Leergutbons im Werte von 0,48 und 0,82 Cents unrechtmäßig aus dem Kassenbüro genommen und für sich selber eingelöst. Der Arbeitgeber – eine große Einzelhandelskette – hatte daraufhin eine fristlose Kündigung ausgesprochen, welche erst- wie zweitinstanzlich bestätigt […]



BAG 13.02.2008: Kündigung schwerbehinderter Arbeitnehmer, Klagefrist

23. Juni 2008 | Von | Kategorie: Aktuelles, Urteile

„Kündigt der Arbeitgeber einem schwerbehinderten Arbeitnehmer in Kenntnis von dessen Schwerbehinderteneigenschaft, ohne zuvor nach § 85 SGB IX die erforderliche Zustimmung des Integrationsamtes zur Kündigung einzuholen, so kann der Arbeitnehmer die Unwirksamkeit der Kündigung bis zur Grenze der Verwirkung gerichtlich geltend machen. Nach § 4 Satz 4 KSchG beginnt in derartigen Fällen die dreiwöchige Klagefrist gem. § 4 Satz 1 KSchG […]