1. Mai 2008 – Flugblattaktion für faire Betriebsratswahl bei Burger King

9. September 2008 | Von | Kategorie: Aktuelles, Gewerkschaften

Es ist zwar schon einige Zeit her, doch möchten wir an dieser Stelle noch einmal kurz vom 1. Mai 2008 berichten.

Nach dem Besuch der Kundgebung auf dem Marienplatz haben wir dieses Jahr die Kolleginnen und Kollegen der Gewerkschaft NGG bei einer Flugblattaktion bei unterstützt. Bereits im Vorfeld wurde viel über die erschwerten Betriebsratswahlen bei der Systemgastronomie „Burger King“ in den Tagesmedien berichtet (siehe Auszüge im Anschluss an diesen Beitrag). Mittels Videokamera wurde die Betriebsversammlung, bei der die Wahl des Wahlvorstandes für das komplette Stadtgebiet sowie der Hauptverwaltung durchgeführt wurde, aufgezeichnet; zwei der drei von den Beschäftigten deutlich gewählten Wahlvorstandsmitglieder wurden gekündigt; Mittels eines Verfahrens auf Erlass einer einstweiligen Verfügung hat der Arbeitgeber angestrebt, die Wahl aufzuhalten. Der Arbeitgeber hatte folglich alle Register gezogen, ordentliche und faire Wahlen zum Betriebsrat zu verhindern.

Grund genug, im Rahmen des 01.Mai 2008 mit einer Flugblattaktion in der Filiale im Tal die Gäste über die Geschehnisse zu informieren. Zusammen mit Fritz Schösser (Vorsitzender DGB Bayern), Werner Mangold (NGG), Mustafa Öz (NGG), Anke Bössow (NGG), Heike Kaufmann (junge NGG), Peter Willibald (Betriebsratsvorsitzender Augustiner Großgaststätten) und vielen weiteren Kolleginnen und Kollegen gingen wir geschlossen in die Filiale, verteilten Flugblätter und sprachen mit Beschäftigen und Gästen, die interessiert aber auch betroffen auf die Geschehnisse im Betrieb reagierten.

Das Hausverbot gegen die Mitglieder des Wahlvorstands musste Burger King übrigens wieder aufheben…

(auf dem Foto von links nach rechts: Vertreter der jungenNGG, Ivonne Hoffmann, Peter Willibald, RAin Christine Steinicken, Barbara te Uhle, Werner Mangold)

Pressestimmen:

SZ vom 09.05.2008: Burger King feuert Mitarbeiter Zwei Wahlvorständen wurde fristlos gekündigt, weil sie Videoaufzeichnungen an die Medien gegeben haben sollen.

Der Streit um die Betriebsratswahl bei Burger King eskaliert weiter. Am Donnerstagabend wurden zwei der drei Mitarbeiter, die zum Wahlvorstand gehören, fristlos gekündigt. Zudem erhielten sie Hausverbot. Erst am Montag hatte die Kette eine einstweilige Verfügung bei Gericht beantragt, um die Wahl stoppen zu lassen. Für die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat die Fast-Food-Kette damit „den Boden der Rechtsstaatlichkeit verlassen“. Man werde nun doch Strafanzeige stellen wegen Behinderung der Betriebsratswahl.

[weiterlesen auf sueddeutsche.de]

Spiegel Online vom 29.04.2008: Burger King filmte Betriebsratsgründung

Überwachung in der Fast-Food-Firma: Burger King hat in München die Gründung eines Betriebsrates auf Video aufgezeichnet. Die Gewerkschaft NGG ist entsetzt und will klagen – das Unternehmen rechtfertigt die Aufnahmen mit Sicherheitsgründen.
Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) will wegen Filmaufnahmen während einer Betriebsratsgründung in München Strafanzeige stellen. „Burger King überwacht Mitarbeiter selbst bei der Ausübung ihrer demokratischen Rechte im Rahmen der Wahlversammlung zur Gründung eines Betriebsrates“, sagte ein Gewerkschaftssprecher.

[weiterlesen auf spiegel.de]

Informationsseite der Gewerkschaft NGG in Bayern zum Thema Burger King und Behinderung der dortigen Betriebsratswahlen >>hier klicken<<

Tags: ,

Keine Kommentare möglich.